voraushandeln.de

Aktuelle Ereignisse, Petitionen und Aktionen

Aktuelles

In eigener Sache

Die aktuelle Vorversion dieser Homepage wird im laufenden Jahr 2015 quartalsweise weiter aktualisiert.

Freihandelsabkommen

Aufgrund der umstrittenen Auswirkungen von TTIP, TISA, CETA und Co., hat sich eine europaweite Bürgerinitiative formiert. Der Erfolg des europäischen Aktionstags im Herbst letzten Jahres soll nun wiederholt und ausgebaut werden. Am 18. April kannst du dein "Nein" zum Freihandelswahnsinn bekräftigen und zeigen, ob dir Demokratie, Produktsicherheit, Sozialstaat etc. etwas bedeuten. Du bist nicht allein, 97 Prozent der Europäer sind auch deiner Auffassung.

Kriege, Terror und Konflikte

Nach der Vielzahl an kriegerischen Konflikten im letzten Jahr, hat das Thema auch 2015 nicht an Brisanz und Relevanz verloren.
- Ukraine und Russland: Während der Bürgerkrieg weitere Opfer kostet, wird deutlicher, dass es sich weniger um eine innenpolitische, als viel mehr um eine internationale Krise handelt, an der die alten Mächte des Kalten Krieges (auch sehr persönlich) mitmischen. So setzt die Expansionspolitik der Nato Russland unter Druck, deutsche USA-treue Medienvertreter greifen lieber zur Zensur als zur Selbstkritik über ihre einseitige Berichterstattung. Auch neue Waffenpausen werden wohl nichts an der Ausgangslage dieser Drohkolisse von festgefahrenen Machtansprüchen zwischen mehreren Weltmächten ändern können.
- Syrien, Irak, Islamischer Staat: Hunderttausende tote Zivilisten sind die traurige Bilanz eines Krisenherdes, voller Widersprüche. Westliche Staaten unterstützen die syrische Opposition mit Waffen, welche aber auch von Extremisten des IS genutzt und nun im irakischen Bürgerkrieg gegen die Regierung eingesetzt werden. Die USA greifen wiederum zu Luftschlägen gegen diese Kämpfer auch in Syrien, während Deutschland die kurdischen Kämpfer im Nordirak ausrüstet und an den gelieferten Waffen ausbildet. Da Kleinwaffen eine Lebensdauer von circa 30 bis 50 Jahren haben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie von den unterschiedlichsten Kriegsparteien eingesetzt werden.
- Extremismus: Sich verschlechternde Lebensbedingungen und verschärfende Krisen haben auch in diesem Jahr unterschiedlichste Arten der Eskalation zur Folge. Während religiös motivierter Fanatismus weltweit tausende Opfer fordert (Beispiel Nigeria), verbreiten Terroranschläge in westlichen Staaten Angst und Schrecken (Beispiel Paris). Fast schon wie gewohnt nutzen gewisse Parteien diese Stimmung aus, um weitere Überwachungsmaßnahmen gesetzlich zu verankern. Nicht nur dies mutet schon wie Satire an, auch die Inszenierung der Staatschefs könnte kaum grotesker sein. Auch abseits der vermeindlich wieder verschwindenden Pegida-Bewegung zeigt sich der Extremismus hierzulande in Form von einer steigenden Zahl von Anschlägen auf Asylbewerberheime. Es ist falsch sich bei diesen Themen nur einseitig mit den Symptomen zu beschäftigen, ohne sich Gedanken um die möglichen Ursachen dieser Entwicklungen zu machen. Was den Terrorismus angeht, so ist allein schon seine Begriffsdefinition allein eine Frage der Perspektive wie auch die Begründung für einige Kriegseinsätze, welche wiederum den Terrorismus verstärken statt eindämmen.
Abschließend bleibt die Hoffnung, dass sich die Bevölkerung wieder mehr auf Demonstrationen für den Frieden (wie z.B. den Ostermärschen) engagiert, damit auch diese Sinnlosigkeit des 21. Jahrhunderts in Form von sozialer Ausgrenzung, Feindbildern und Krieg endlich ein Ende hat. Gelungene Denkanstöße zu diesem Thema finden sich in der ersten Folge dieses Jahres der ZDF Satire-Sendung 'Die Anstalt'.

Petitionen

Freihandelsabkommen

Auch, wenn TISA ein "noch dickerer Hund" werden könnte, so sollte ebenfalls hier ein Zeichen gesetzt werden. Mehr zu TISA mit Petition findest du hier.

Kosten des Rückbaus von Atomkraftwerken

Pünktlich vor Zahlung der Energiewende haben sich die großen Stromkonzerne entschieden die Kosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Wer etwas dagegen hat, kann sich hier beteiligen.

Aktionen

nach oben